akute Nerventzündung = akute Pulpitis

Durch z.B. eine sehr tiefe Karies kann es zu einer Entzündung der Zahnpulpa (des „Nervs“) kommen. Diese bildet sich oft zurück, wenn der bakterielle Reiz (die Kariesbakterien im „Loch“) entfernt und die Kavität mit einer dichten Füllung verschlossen wird.
Dennoch kann die Entzündung auch bestehen bleiben bzw. sich verschlimmern. Sehr oft führt dies in der Folge nur zu leichten Beschwerden, so dass nicht immer sofort der Zahnarzt aufgesucht wird.
Die Antwort des Abwehrsystems kann aber auch sehr stark ausfallen und es kommt in sehr kurzer Zeit zu kaum erträglichen Zahnschmerzen. Der Zahn wird extrem empfindlich gegenüber Temperaturveränderungen (Kälte) und selbst leichten Berührungen.
Schmerzmittel helfen nur kurzfristig oder kaum noch, so dass sehr schnell zahnärztliche Hilfe erforderlich ist.

In diesen Fällen ist die Zahnpulpa (der „Nerv“) irreversibel geschädigt und muss entfernt werden. Nach einer lokalen Anästhesie wird der Zahn eröffnet, die entzündete Zahnpulpa entfernt und eine Wurzelbehandlung durchgeführt. Insbesondere unter den Bedingungen einer hochakuten Entzündung kann eine wirkungsvolle Betäubung manchmal erschwert sein, dennoch ist eine konsequente und fachgerechte Therapie möglich und notwendig.

 

durch Karies verursachte Nerventzündung